Mittwoch, 30. Dezember 2015

Silvester- Die Feuerzangenbowle

Die Silvester-Feuerzangenbowle ist Kult, gemütlich und morgen ist es wieder so weit. Eine Mischung aus Weihnachten, Silvester und Winter.

Mein Rezept:

2 Liter trockener Rotwein

0,25 Liter  Rum

2 Gewürznelken

2 Zimtstangen

1 Vanilleschote

1 Orange

1 Zitrone

1 Zuckerhut

Die Orange und Zitrone schäen und in Stückchen schneiden. Den Rotwein in einen Topf geben, erhitzen, aber nicht kochen. Die Früchte, Gewürznelken, Zimtstange und Vanille zugeben und bei geringer Hitze etwas ziehen lassen

Danach die Flüssigkeit in ein Bowlegefäss schütten oder im Topf belassen und auf ein Rechaud (Wärmegerät) platzieren. Die Feuerzange auf das Gefäss oder Topf legen und den Zuckerhut darauf legen. Der Zuckerhut wird jetzt mit Rum getränkt und angezündet. Den Zuckerhut immer wieder neu beträufeln, so das die Masse in das Weingemisch tropft. Zuletzt die Früchte und Gewürze abschöpfen und anschließend die Bowle in feuerfesten Schalen oder Gläsern servieren.



Die Feuerzangenbowle (1944) pt. 1 von karimberdi
Die Feuerzangenbowle (1944) pt. 2 von karimberdi

Dienstag, 29. Dezember 2015

Zum Jahreswechsel

Der Jahreswechsel naht, viel erlebt und viel passiert 2015. Auf ein Neues steuern wir zu, kaum zu glauben, aber wahr, dann schreiben wir 2016 als Jahr.

Mein Neujahrswunsch 

 Was ich erwarte vom neuen Jahre?
Dass ich die Wurzel der Kraft mir wahre,
Festzustehen im Grund der Erden,
Nicht zu lockern und morsch zu werden,
Mit den frisch ergrünenden Blättern
Wieder zu trotzen Wind und Wettern,
Mag es ächzen und mag es krachen,
Dunkel zu rauschen, hell zu lachen
Und im flutenden Sonnenschein
Freunden ein Baum des Lebens zu sein. 

 (Karl Friedrich Henckell) 

Montag, 28. Dezember 2015

Auf den Waldwegen und Skipisten bleiben

Zum Jahreswechsel soll es ja nun so weit sein, der Winter mit mehr Kälte und sogar Schnee ist angekündigt.

Einiges Wichtiges gibt es den Wildtieren zu Liebe jedoch zu beachten.


Spaziergänger, Skifahrer, Mountainbiker, Schneeschuhläufer sollten im Winter im Wald auf den Wegen und offiziellen Skipisten und Langlaufloipen bleiben.

Viele im Wald lebende Wildtiere verlangsamen im Winter ihren Stoffwechsel, bewegen sich wenig, um Energie zu sparen und sollten deshalb nicht gestört werden.

Das Nahrungsangebot ist geringer, die Tiere leben hauptsächlich von angelegten Reserven. Grundsätzlich kommen die Tiere so gut bis zum Frühjahr, wenn sie nicht gestört werden. Jede Störung führt zum Verbrauch der Reserven, was für das Tier fatale Folgen hat.

Um die Tiere nicht zu stören und das Überleben zu ermöglichen, sollten Spaziergänger, Mountainbiker, Skifahrer, Schneeschuhläufer etc,. vor allem im Winter nur gekennzeichnete Waldwege, Pisten und Loipen benutzen.

Sonntag, 27. Dezember 2015

Die Leber entlasten

Nach den Feiertagen, üppigem Essen, Alkohol kann es sinnvoll sein, die Leber zu entlasten.

Wichtig ist viel trinken, in Form von Wasser und Tee. Für den Tee eignen sich Artischockenblätter,  Fenchel, Schafgarbe, Kalmuswurzel, Schöllkraut und Ringelblume. 

Für einen Leberwickel wird ein Tuch in heißes Salzwasser gelegt, anschließend gut auswringen und auf die Leber legen. Darauf eine warme Wärmeflasche geben, mit einer Decke zudecken und ca. eine halbe Stunde ruhen. Die Leber wird dadurch besser durchblutet und scheidet Schadstoffe schneller aus.

Eine Kur mit Mariendistel beginnen, diese gibt es in Form von Kapseln. 

Lebensmittel verzeheren, welche Bitterstoffe enthalten. Dazu gehören zum Beispiel Rosenkohl, Chicoree, Endiviensalat, Artischocken, Radichio, Löwenzahnsalat und auch Salbei. 






Samstag, 26. Dezember 2015

Energie sparen - Kühlschrank

In der kalten Jahreszeit stehen viele Kühlschränke in gut geheizten Räumen, was folglich zu mehr Stromverbrauch führt.

Eingespart kann werden, in dem der Kühlschrank in einen kühlen Raum in der Wohnung, im Haus verfrachtet wird, auch wenn man dann erst einige Schritte gehen muss, um etwas raus zu holen, aber Bewegung ist ja schließlich gesund und obendrein wird Strom eingespart.

Wer keine Möglichkeit hat, weil die Wohnung zu klein ist und kein kühler Raum oder Keller vorhanden ist oder stark gehbehindert ist, kann trotzdem was einsparen, in dem der Kühlschrank nicht neben Backofen, Herd oder Heizofen, Heizkörper gestellt wird.

Wer Balkon, Terrasse oder Garten hat kann dort auch einen Kühlschrank aufstellen, der nicht eingeschaltet wird oder ein Schränkchen. Die Türen sollten allerdings verschließbar sein, denn so manches Tier könnte sich sonst an den Vorräten bedienen. Bei dieser Methode wird gar kein Strom verbraucht, geht natürlich nicht im Sommer.

Ich benutze einen alten nicht mehr funktionsfähigen Kühlschrank für die Terrasse, dort leistet er in der kalten Jahreszeit noch gute Dienste.